Internationale Katastrophenhilfe

Internationale Katastrophenhilfe

Alles Rund um das Samaritan Austria – Rapid Response Team!

Einsätze International

Klimawandel, Naturkatastrophen, Extremwetterlagen: In den letzten Jahren hat die Häufigkeit von Naturkatastrophen stark zugenommen. Dazu zählen Erdbeben, Überschwemmungen, Flutwellen, Stürme, Dürren, Waldbrände oder Vulkanausbrüche. Doch nicht immer haben Katastrophen ihren Ursprung in der Natur. Manchmal werden sie auch von Menschenhand verursacht. Explosionen, Großbrände oder weitere technische Unfälle:  Oft hat der Mensch hier seine Finger mit im Spiel. Genauso bei humanitären Krisen, welche vor allem aus Kriegen und Konflikten resultieren, enormes Leid verursachen und nach Maßnahmen zum Schutz und Versorgung von Menschen in humanitären Notlagen verlangen.  

Unabhängig ihres Ursprungs bringen Katastrophen fast immer humanitären und volkswirtschaftlichen Schaden mit sich. Die sozialen Auswirkungen sind oft verheerend und von Leid und Zerstörung gekennzeichnet. Um auch international die Hilfe für Menschen in Not gewährleisten zu können, setzt der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs die anerkannte und spezialisierte internationale Katastrophenhilfe-Einheit: Samaritan Austria – Rapid Response Team (SA-RRT) ein.  

"Jederzeit. Bereit. Weltweit. Mit viel Herzblut, hohen Standards und einem tollen Gemeinschaftsgefühl kann das SA-RRT etwas bewegen. Es ist ein Privileg, gemeinsam Menschen in Not zu helfen. " 

Benjamin Manahl I Team Leader SA-RRT  

Wer wird sind

Das Samaritan Austria – Rapid Response Team (SA-RRT) ist die internationale Katastrophenhilfe-Einheit des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs Bundesverbands. 

Das seit 2006 bestehende SA-RRT setzt sich aus größtenteils ehrenamtlichen und aus wenigen hauptamtlichen Mitgliedern zusammen, die im Fall einer Katastrophe im Ausland mit spezialisierten Einsatzmodulen bzw. Einheiten ihre Expertise und Fähigkeiten einsetzen, um Menschen in Notsituationen zu helfen. Koordination und Verantwortung für jeden Einsatz tragen dabei die wenigen Hauptamtlichen der Abteilung Einsatz des Bundesverbands.  

 

Wenn Sie externe Inhalte von www.youtube.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Wie jede internationale Hilfsmission sind auch die Einsatzbereiche des SA-RRT vielfältig und verschieden. Um auf Katastrophen besser reagieren zu können, besteht auch des SA-RRT aus verschiedenen Einheiten und Einsatzmodulen. Dazu gehören das Suchen und Retten im urbanen Gebiet (USAR), die Trinkwasseraufbereitung (TWA/ WPU), die medizinische Katastrophenhilfe (EMT), aber auch die Lageerkundung (Assessment) nach Katastrophen oder humanitären Krisen und humanitäre Hilfeleistungen/Hilfslieferungen.   

Im Anlassfall werden durch das Bundesministerium für Inneres internationale/bilaterale Hilfsmaßnahmen von Österreich koordiniert, wobei das SA-RRT mit seinen Einheiten eingemeldet ist. Auch innerhalb der Europäischen-Katastrophenschutzverfahren und der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit übernimmt das SA-RRT als aktiver Teil des EU – Zivilschutz Mechanismus für Katastrophenhilfe (EUCPM – European Civil Protection Mechanism) Verantwortung. SA-RRT Spezialisten können im Rahmen der Risikobewertung oder zur unterstützenden Koordination des Hilfseinsatzes für den EUCPM entsendet oder herangezogen werden.  

Des Weiteren übernehmen die Vereinten Nationen innerhalb des internationalen Katastrophenhilfesystems eine führende Rolle. Auch innerhalb verschiedener UN-Organisationen wie der WHO EMT Initiative sowie dem INSARAG Netzwerk ist das SA-RRT aktiv.  

Durch die große Bandbreite der Aufgaben muss sich das SA-RRT, insbesondere in Hinblick auf Ausbildung und Ausrüstung ständig weiterentwickeln. Als Teilnehmer*Innen zahlreicher nationaler und internationaler Übungen bringen die SA-RRT Mitglieder nicht nur ihre Expertise ein, sondern können sich auch in der organisations- und länderübergreifenden Zusammenarbeit profilieren. So wird das SA-RRT seinem Ziel gerecht, einen hohen Qualitätsstandard zu bewahren und den stets wachsenden Anforderungen der internationalen Katastrophenhilfe jederzeit gerecht zu sein. 


Unser Team

Einer der Grundpfeiler der internationalen Katastrophenhilfe-Einheit SA-RRT des Samariterbundes sind die ehrenamtlichen Mitglieder, welche sich in ihrer Freizeit engagieren, um Menschen bei Katastrophen und Notlagen weltweit unkompliziert und schnell zu helfen. 

Unsere Spezialist:innen kommen sowohl aus verschiedenen Bundesländern in Österreich als auch aus benachbarten Ländern, wie z. T. aus Deutschland und der Schweiz. Neben einem großen Engagement bringen unsere Teammitglieder auch unterschiedlichste berufliche Qualifikationen und Ausbildungen mit. Vielfältigkeit stärkt unser Team und trägt erheblich zur Erfüllung der zahlreichen Aufgaben bei. Auch auf unseren großen Frauenanteil sind wir sehr stolz. Einige Mitglieder waren/sind bereits vor Eintritt in die internationale Katastrophenhilfe im Samariterbund (z.B. im Rettungsdienst) oder auch im MALTESER Hospitaldienst Austria aktiv. Aber auch viele unserer Teammitglieder engagieren sich ausschließlich im ehrenamtlichen Bereich der Auslandskatastrophenhilfe.  

Lerne ein paar unserer ehrenamtlichen SA-RRT Mitglieder kennen:

Warum engagierst du dich im SA-RRT?
Rettungshund Finn während eines Sprungs

“Weil das Leben zu kurz ist, um untätig zu sein!"

Finn, Mitglied seit 2015

Tätigkeit: Trümmer- & Flächen-Rettungshund im Medium Urban Search and Rescue (MUSAR)

SA-RRT-Mitglied Attila im Einsatz

“Ich finde das Gefühl der dauerhaften Passivität ganz schrecklich. Hingegen macht es mich glücklich, wenn ich mich aktiv für etwas einsetzen kann und das Gefühl habe, dass meine Arbeit die Welt wieder ein kleines bisschen besser und lebenswerter macht.“

Attila, Mitglied seit 2018

Tätigkeit: Medium Urban Search and Rescue (MUSAR), Water Purification Unit (TWA/WPU), Emergency Medical Team (EMT)

SA-RRT-Mitglied Ines bei einer Übung

“Die Arbeit in der internationalen Katastrophenhilfe ist eine spannende Herausforderung. Im SA-RRT habe ich die Möglichkeit, mich in diesem Bereich zu engagieren und ständig weiterzuentwickeln.“

Ines, Mitglied seit 2016

Tätigkeit: Medium Urban Search and Rescue (MUSAR), Emergency Medical Team (EMT), Assessment

SA-RRT-Mitglied Andreas bei einem Einsatz

"Weil es Menschen gibt, denen es nicht so gut geht wie uns und ich wichtige Erfahrungen für das Leben sammle."

Andreas, Mitglied seit 2018

Tätigkeiten beim SA-RRt: Medium Urban Search and Rescue (MUSAR), Water Purification Unit (TWA/WPU)

SA-RRT-Mitglied Anna beim Erdbebeneinsatz 2023 in der Türkei

“Anderen zu helfen ist keine Option, sondern ein Muss. Nirgends lieber als beim SA-RRT! Action, Teamspirit, Motivation und Freude - alles dabei!“

Anna, Mitglied seit 2019

Tätigkeit: Medium Urban Search and Rescue (MUSAR), Water Purification Unit (TWA/WPU), Emergency Medical Team (EMT), Assessment

SA-RRT-Mitglied Alois bei einer Übung

“Die Mannschaft agiert als eingeschweißtes Team nach dem Motto "einer für alle, alle für einen". Kameradschaft ist einer der Eckpfeiler im SA-RRT. Wenn wir in den Einsatz gehen, dann bin ich dabei!“

Alois, Mitglied seit 2013

Tätigkeit: Medium Urban Search and Rescue (MUSAR), Water Purification Unit (TWA/WPU), Emergency Medical Team (EMT), Assessment

SA-RRT-Mitglied Reinhard bei einer Übung

“Hilfe von Mensch zu Mensch!“

Reinhard, Mitglied seit 2010

Tätigkeit: Medium Urban Search and Rescue (MUSAR), Water Purification Unit (TWA/WPU), Emergency Medical Team (EMT), Assessment

SA-RRT-Mitglied Anja vor Einsatzfahrzeug

“Weil ich im Rahmen der Katastrophenmedizin helfen möchste.“

Anja, Mitglied seit 2017

Tätigkeit: Medium Urban Search and Rescue (MUSAR), Emergency Medical Team (EMT)

SA-RRT-Mitglied Markus im Einsatz

“Aufgrund meiner militärischen Tätigkeit und diversen Auslandseinsätzen finde ich es auch wichtig, im zivieln Bereich und im internationalen Katastrophenhilfsdienst tätig zu sein! So konnte ich sehr viel Kameradschaft und Freundschaft erfahren und Erfahrungen sammeln."

Markus, Mitglied seit 2016

Tätigkeit: Medium Urban Search and Rescue (MUSAR), Water Purification Unit (TWA/WPU), Emergency Medical Team (EMT)

SA-RRT-Mitglied Markus bei einer Trinkwasseraufbereitungsübung

“Das SA-RRT bietet nicht nur einen tollen Team-Spirit und spannende Weiterbildungsmöglichkeiten, sondern ermöglicht es auch, den Menschen zu helfen, die unsere Hilfe am dringensten brauchen.“

Markus, Mitglied seit 2018

Tätigkeit: Medium Urban Search and Rescue (MUSAR), Water Purification Unit (TWA/WPU), Emergency Medical Team (EMT)

SA-RRT-Mitglied Florian

“Weil Katastrophen, insbesondere im Ausland, vollstes Engagement benötigen.“

Florian, Mitglied seit 2017

Tätigkeit: Medium Urban Search and Rescue (MUSAR), Water Purification Unit (TWA/WPU), Emergency Medical Team (EMT)

SA-RRT-Mitglied Jens im Katastrophengebiet

“Weil Katastrophen überall und immer eintreten können, braucht es engagierte Menschen, die zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind.“

Jens, Mitglied seit 2019

Tätigkeit: Medium Urban Search and Rescue (MUSAR), Emergency Medical Team (EMT)

SA-RRT-Mitglied Elisabeth beim Aufbau eines Zeltes

“Damit ich in Not geratenen Menschen helfen kann“

Elisabeth, Mitglied seit 2017

Tätigkeit: Water Purification Unit (TWA/WPU), Emergency Medical Team (EMT), Assessment

Florian Kutschera

“Für mich geht es darum neue Ziele zu erreichen, in meiner Freizeit etwas Sinnvolles zu tun und gemeinsam etwas zu bewegen in dieser Welt. Im SA-RRT sind Teamgeist, Motivation und Kameradschaftlichkeit gefragt und ich bin stolz Teil unserer Einheit zu sein.“

Florian, Mitglied seit 2015

Tätigkeit: Medium Urban Search and Rescue (MUSAR), Water Purification Unit (TWA/WPU), Emergency Medical Team (EMT), Assessment

SA-RRT-Mitglied Oskar vor Einsatzfahrzeug

“Es gibt mir ein gutes Gefühl, das SA-RRT im Einsatz - und Übungsfall zu unterstützen und einen Beitrag in der internationalen Katastrophenhilfe zu leisten.“

Oskar, Mitglied seit 2019

Tätigkeit: Medium Urban Search and Rescue (MUSAR), Water Purification Unit (TWA/WPU), Emergency Medical Team (EMT)

SA-RRT-Mitglied Astrid bei einer Übung, Betonschneider in den Händen

“Jeder Mensch hat die Wahl etwas zu tun oder nichts zu tun. Nichts zu tun ist für mich keine Option!“

Astrid, Mitglied seit 2015

Tätigkeit: Medium Urban Search and Rescue (MUSAR), Water Purification Unit (TWA/WPU), Assessment

Werde auch du ein Teil unseres Teams! Hier findest du weitere Informationen!

Die Abteilung Einsatz

Sowohl der nationale Katastrophenhilfsdienst (KHD) auf Bundesebene als auch die gesamte internationale Katastrophenhilfe Samaritan Austria - Rapid Response Team (SA-RRT) obliegen der Zuständigkeit der Abteilung Einsatz. Abteilungsleiter Benjamin Manahl steht gerne für Fragen oder weitere Informationen zur Verfügung. Anna Grabner-Strobach ist als zuständige Referentin für den Bereich nationale/international Katastrophenhilfe tätig.  

Während die Katastrophenhilfe darauf abzielt, sofortige Nothilfe zu leisten und betroffenen Menschen das Überleben zu ermöglichen, ist die Entwicklungszusammenarbeit auf längerfristige Hilfe ausgelegt. Im Idealfall geht auch die Soforthilfe in langfristige Projekte der Entwicklungshilfe über.  

Der Bereich der Entwicklungszusammenarbeit ist zwar in der Abteilung Einsatz angesiedelt, doch aufgrund der Fülle der Projekte ist die Humanitäre Hilfe bzw. Entwicklungszusammenarbeit als eigenständiger Bereich zu betrachten. Als Referentin für diesen Bereich ist Barbara Schlichtinger Ihre Ansprechpartnerin.  


So helfen wir.

Das Samaritan Austria – Rapid Response Team (SA-RRT) besteht aus mehreren spezialisierten Einsatzmodulen/Einheiten, welche bei Katastrophenereignissen ins Ausland entsendet werden können: 

  • Erdbebenrettungsteam – Medium Urban Search and Rescue (MUSAR) 

  • Trinkwasseraufbereitungseinheit – Water Purification Unit (TWA / WPU) 

  • Medizinische Katastrophenhilfeeinheit - Emergency Medical Team (EMT) 

  • Lageeinschätzung und Erkundung – Assessment

Die Grundstruktur in jedem Einsatzmodul innerhalb des SA-RRT, mit Ausnahme des Assessment-Einsatzmoduls, ist stets nach dem gleichen Schema aufgebaut. Dieses beinhaltet eine Führungskomponente, eine Logistikkomponente und weitere spezialisierte operative Komponenten. 

Die Personalstärke, das Material und die Einsatzdauer sind an die einzelnen Einheiten und deren Aufgaben angepasst. Jede Mannschaft eines Einsatzmoduls verfügt über spezifische Ausbildungen und entsprechende Ausrüstung in ihrem Fachgebiet. 

Alle Einsatzmodule des SA-RRT zeichnen sich sowohl durch Autarkie während des Einsatzes als auch die ganzjährige Bereitschaft für mögliche Auslandseinsätze aus. Um schnelle und unkomplizierte Hilfe in Katastrophensituationen leisten zu können, sind unsere Einheiten vollkommen autark und versorgen sich selbst, um für die betroffene Infrastruktur im Katastrophengebiet keine zusätzliche Belastung zu sein. 

Durch strikte Einhaltung internationaler Standards & Richtlinien, einem klaren Bekenntnis zu internationalen Koordinationsmechanismen bei Katastrophen sowie der fachgerechten und vielfältigen Aus- bzw. Fortbildungen und Trainings unserer ehrenamtlichen Mitglieder, gewährleistet das SA-RRT professionelle, effiziente und schnelle Katastrophenhilfe weltweit. 

Unsere Einheiten

Die baulichen Strukturen in ärmeren Ländern führen bei starken Erdbeben oft zu verheerenden Gebäudeeinstürzen und großflächigen Zerstörungen. Vor allem im urbanen Gebiet kommt es zu hohen Opferzahlen, da viele Menschen unter den Trümmern verschüttet und lebensbedrohlich gefährdet sind.  

Das Medium Urban Search And Rescue (MUSAR) - Einsatzmodul des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs Bundesverbands rückt innerhalb kürzester Zeit nach Naturkatastrophen aus, um Verschütteten das Überleben zu ermöglichen.  

Mit Hilfe eigens ausgebildeter Trümmersuchhunde und technischer Suchausrüstung werden verschüttete Menschen lokalisiert und anschließend anhand spezialisierter Berge- bzw. Rettungsverfahren und technischem Gerät aus ihrer Notlage befreit und gerettet. 

Abstützungen der einsturzgefährdeten Teile des Gebäudes werden errichtet und Trümmerteile angehoben, bewegt oder zerschnitten. Patienten werden aus Höhen oder Tiefen mittels Seiltechnik aus den Trümmern gerettet und durch höchstausgebildetes medizinisches Personal direkt an der Schadensstelle versorgt.  

Dabei ist das SA-RRT MUSAR Team im Ausland vollkommen autark und versorgt sich bis zu 10 Tage selbst. Auch die Mitwirkung bei der Koordinierung des internationalen Einsatzes durch speziell geschulte Teammitglieder stellt eine wichtige Aufgabe des MUSAR Teams dar, um möglichst viele Leben zu retten. 

Die bei der EU-Kommission als MUSAR-Modul eingemeldete Einheit übt mehrmals im Jahr die notwendigen Techniken, den Auf- und Abbau des Camps und die damit verbundenen Vorgänge, um einen routinierten, effizienten und sicheren Ablauf des Katastropheneinsatzes garantieren zu können. 

Hierzu zählen interne Übungen und Trainings, nationale und internationale Weiterbildungen und Kurse sowie internationale Übungen im Rahmen des Zivilschutz-Mechanismus der Europäischen Union. Auch im INSARAG (International Search and Rescue Advisory Group) Netzwerk ist das SA-RRT aktiv und arbeitet streng nach den Koordinierungsvorgaben von UN-OCHA und den Richtlinien der INSARAG.   

 

Nach großen Naturkatastrophen fehlt im Krisengebiet oft sauberes Wasser. Vor allem Trinkwasser ist lebensnotwendig, um das Überleben der betroffenen Bevölkerung zu sichern. Denn verunreinigtes Wasser führt zu Krankheiten bis hin zu Epidemien und Seuchen.  

Um eine adäquate Versorgung zu ermöglichen, hat der Samariterbund das SA-RRT TWA Einsatzmodul bestehend aus qualifizierten Mitgliedern der Auslandskatastrophenhilfe, die die verschiedensten Techniken der Trinkwasseraufbereitung erlernen und im Katastrophenfall ausrücken, um sauberes Trinkwasser bereitzustellen. 

Mittels mehrerer verschiedener mobiler Wasseraufbereitungsanlagen kann gezielt auf die Bedürfnisse und Anforderungen des jeweiligen Einsatzes eingegangen werden. Da gerade in ärmeren Regionen der Welt kaum Mittel zur Verfügung stehen und auch große technische Geräte für die Versorgung von größeren Teilen der betroffenen Bevölkerung nötig sind, besteht auch die Möglichkeit, das SA-RRT TWA Einsatzmodul per Flugzeug in den Einsatz zu schicken. 

Zu den Aufgaben dieses Einsatzmoduls gehören die Erkundung von möglichen Wasserquellen zur Aufbereitung, die mobile Trinkwasseraufbereitung, die chemische & mikrobiologische Wasseranalyse und die Wasserabgabe sowie Verteilung des Trinkwassers. 

Dabei stehen dem SA-RRT Trinkwasseraufbereitungsanlagen zur Verfügung, die durch die Umkehrosmose-Technologie hochreines Trinkwasser laut der Trinkwasserverordnung (TWV) Österreichs sowie den Richtlinien und Standards der WHO erzeugen. 

Die SA-RRT TWA Einheit ist im Auslandseinsatz ebenfalls vollkommen autark und besteht aus bis zu 12 Personen, um im Einsatzgebiet über mehrere Wochen hinweg aus verschiedensten Rohwasserquellen Trinkwasser herzustellen. Auch bei Hochwasserkatastrophen innerhalb Europas ist das Team jederzeit einsatzbereit. 

 

Übung Betrieb Trinkwasseraufbereitungsanlage
Trinkwasseraufbereitungsanlage
Trinkwasseraufbereitungsanlage entnimmt Wasser auf nahem Bach
Kontrolle des Wassers durch Chemiker:innen
Verbindungsschläuche und Auffangbecken einer Trinkwasseraufbereitungsanlage
Übung Betrieb Trinkwasseraufbereitungsanlage
SA-RRT-Chemikerin kontrolliert Wasserqualität
Übung Betrieb Trinkwasseraufbereitungsanlage
Übung Betrieb Trinkwasseraufbereitungsanlage: Wasser wird aus nahem Fluss entnommen
Übung Aufbau Trinkwasseraufbereitungsanlage
Übung Betrieb Trinkwasseraufbereitungsanlage
SA-RRT-Mitglieder stehen um Auffangbecken für Trinkwasseraufbereitungsanlage

Die medizinische Katastrophenhilfe bei Naturkatastrophen ist eine wichtige Aufgabe, um möglichst viele Leben zu retten, Verletzte zu versorgen und die Auswirkungen der Katastrophe auf die Gesundheit der betroffenen Menschen so gering wie möglich zu halten.  
Dafür verfügt der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs Bundesverband über ein medizinisches SA-RRT Einsatzmodul mit langjähriger Erfahrung bei medizinischen Einsätzen, wie beispielsweise beim Taifun Haiyan in den Philippinen oder dem Erdbeben in Haiti. 

Zu den Aufgaben des Einsatzmoduls gehören die Triage am Katastrophenort, die basis- sowie notfallmedizinische Versorgung und Stabilisierung von verletzten Menschen und die basismedizinische Gesundheitsversorgung von Kranken. So können wir die zerstörte bzw. beschädigte Gesundheitsinfrastruktur im Katastrophengebiet ersetzen. 

Ein ehrenamtliches Team von bis zu 30 Personen, bestehend aus NotärztInnen, diplomierten Krankenpflegepersonal, hochausgebildeten SanitäterInnen sowie weiteren Führungskräften, LogistikerInnen und vielen weiteren (auch nicht medizinischen) Spezialisten gewährleisten eine optimale Versorgung nach österreichischen Standards.   

Das Einsatzmodul ist entweder als mobiles Einsatzteam oder als Emergency Medical Team (EMT) im Einsatz. Schon nach kurzer Zeit nach Katastrophen ist das EMT einsatzbereit und errichtet einen mobilen Behandlungsplatz mit medizinischen Instrumenten und abgestimmten Medikamenten. Unsere EMT Einheit sichert hierbei die Versorgung bis zu 100 Pateinten pro Tag über mehrere Wochen hinweg.  

Das medizinische Einsatzmodul des SA-RRT ist als erstes österreichisches Team auf dem Weg, die int. Zertifizierung durch die WHO zu einem „EMT 1 – Outpatient Emergency Care (Ambulante Notfallversorgung) – fixed“ zu absolvieren.  

 

Kaum ein Einsatz kann stattfinden, ohne vorab Informationen einzuholen. Durch gestörte Infrastrukturen im möglichen Einsatzgebiet und die Gebundenheit aller Informationsträger an die Wiederherstellung der Normalität ist es oft nicht möglich, dies vom eigenen Land aus zu bewerkstelligen.  

Der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs verfügt deshalb über ein schnell einsetzbares SA-RRT Assessment-Einsatzmodul, das innerhalb weniger Stunden in das Einsatzgebiet entsandt werden kann, um vor Ort einsatzrelevante Informationen einzuholen und notwendige Erkundungen durchzuführen. 

So können Einsätze der SA-RRT Einsatzmodule oder humanitäre Hilfsmaßnahmen präziser und auf die Bedürfnisse der betroffenen Bevölkerung abgestimmt und eingeleitet werden. Kontakte vor Ort sind bereits geknüpft und gerade im logistischen Bereich kann viel effizienter und zeitsparender geplant und gearbeitet werden. Auch die Koordination mit den lokalen Behörden vor Ort sowie den anderen internationalen Akteuren stellt eine wichtige Aufgabe des SA-RRT Assessment-Einsatzmodul dar. 

Unser SA-RRT Assessment-Team besteht im Auslandeinsatz aus bis zu 4 ExpertInnen und ist mit allen notwendigen Ausrüstungen und Equipment (inkl. Autarkie) zur Erfüllung der Aufgaben ausgestattet. Auch für Langzeit-Hilfsprojekte steht das Assessment-Modul des SA-RRT zur Verfügung. 

 

Die Katastrophe ist nach einem mehrtägigen oder – wöchigen Einsatz des SA-RRT nicht bewältigt. Der Wiederaufbau und die Herstellung des Normalzustandes nehmen oft Jahre in Anspruch. Hier agiert der Arbeiter-Samariter-Bund Österreich mit Langzeitprojekten in Kooperation mit akkreditierten Organisationen in den Katastrophengebieten (siehe Humanitäre Hilfe), um nachhaltig die nötige Hilfe zu ermöglichen. Mit humanitären Projekten und langfristiger Entwicklungshilfe tragen wir somit zur Armutsminderung und Nachhaltigkeit im Ausland bei. 

Neben Langzeitprojekten werden auch kurzzeitige humanitäre Hilfsleistungen von unserem Samaritan Austria – Rapid Response Team (SA-RRT) geboten. Dabei werden kurzfristige Hilfslieferungen von lebensnotwendigen Gütern bei humanitären Katastrophen oder Naturkatastrophen durchgeführt, die von großer Notwendigkeit für die betroffenen Menschen sind. 

Bei den Hilfstransporten kann der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs auf die hohe Expertise und Erfahrungen des SA-RRT im Bereich der Abwicklung der Logistik bzw. von Transporten ins Ausland zählen. 

Jedes Hilfsprojekt des SA-RRT wird individuell abgestimmt und durchgeführt, damit dieses gezielt an der Stelle angesetzt wird, wo Hilfe am dringendsten gebraucht wird. 

 

zwei SA-RRT-Mitglieder beim Erdbeben-Einsatz
Hilfsgüter werden in LKW verladen
Hilfsgüter werden in LKW verladen
Hilfsgüter werden in LKW verladen
Hilfsgüter werden in LKW verladen
Hilfsgüter werden in LKW verladen

Historien unserer Einsätze und Übungen

Einen Überblick über unsere absolvierten Einsätze findest du hier!

Einsätze 

  • 1989/1990 Krieg Rumänien - Not- und Humanitäre Hilfe 

  • 1999 Krieg Albanien - Medizinische Hilfe 

  • 2000 Krieg Kosovo - Wiederaufbau und Notunterkünfte und Flüchtlingsbetreuung 

  • 2003 Erdbeben Algerien - Urban Search and Rescue 

  • 2004 Erdbeben Marokko - Urban Search and Rescue 

  • 2004/2005 Erdbeben und Tsunami Sri Lanka - Assessment & Medizinische Hilfe und Trinkwasseraufbereitung 

  • 2005 bis 2007 Erdbeben und Tsunami Sri Lanka - Housing Project, Notunterkünfte und Wiederaufbau 

  • 2005 Erdbeben Pakistan Kashmir - Humanitäre Hilfe 

  • 2009 Erdbeben Indonesien Sumatra - Assessment & Medizinische Hilfe 

  • 2010/2011 Erdbeben Haiti - Assessment & Medizinische Hilfe und Wiederaufbau 

  • 2013 Taifun Haiyan Philippinien - Assessment & Medizinische Hilfe und Wiederaufbau 

  • 2014 Flut am Balkan Bosnien und Serbien - Humanitäre Hilfe und Wiederaufbau 

  • 2015 Erdbeben Nepal - Assessment und Humanitäre Hilfe 

  • 2016 Flüchtlingskrise Griechenland - Humanitäre Hilfe 

  • 2020 Flüchtlingskrise an der Grenze Griechenland/Türkei - Assessment & Humanitäre Hilfe 

  • 2022 Krieg Ukraine Hilfslieferung und Unterstützungseinsätze ETC Slowakei

  • 2023 Erdbeben Türkei – Urban Search and Rescue

 

Internationale Übungen 

  • Int. NATO Übung „ARMENIA 2010“ - Light Urban Search and Rescue - Armenien 

  • EU ModEX Weeze 2011 - Medium Urban Search and Rescue - Deutschland 

  • FTX Stupava 2011 - Emergency Temporary Shelter - Slowakei 

  • Int. NATO Übung „CODRII 2011“ - Trinkwasseraufbereitung / Water Purification Unit - Moldawien 

  • Int. Disaster Relief Exercise „TERREX 2012“ - Österreich 

  • ARF DiREx 2013 - Medium Urban Search and Rescue - Thailand 

  • EU ModEX Estonia 2014 - Medium Urban Search and Rescue - Estland 

  • SAM.I CAT FTX Hornstein 2016 - Österreich 

  • EU ModEX Tinglev Denmark 2016 - Medium Urban Search and Rescue - Dänemark 

  • EU ModEX Barreiro Portugal 2017 - Medium Urban Search and Rescue - Portugal 

  • INSARAG Earthquake Response Simulation Exercise „SIMEX Countdown“ 2018 - Schweiz 

  • Plug-In Exercise PIX 1 Caribbean Coast 2019 - Karibische Niederlande 

  • EU SIQUAKE 2020 Ljubljana Slovenia 2021 - Trinkwasseraufbereitung / Water Purification Unit - Slovenia 

  • EU ModEX Tekirdağ Turkey 2021 - Medium Urban Search and Rescue - Turkey 

  • INSARAG Earthquake Response Simulation Exercise „SIMEX Countdown“ 2022 - Schweiz

  • Joint German EMT Exercise 2022 Hünxe/Germany – Emergency Medical Team – Deutschland

  • EU ModEX Montana Bulgaria 2023 – Medium Urban Search and Rescue - Bulgaria

 

zwei SA-RRT-Mitglieder beim Einsatz

So hilfst du!

Die Ehrenamtlichkeit ist einer der Grundbausteine zur gemeinsamen Bewältigung von sozialen Herausforderungen. Unsere Mitglieder zeigen Mut, Verantwortung zu übernehmen und Zivilcourage zu zeigen. Im SA-RRT bieten sich viele Möglichkeiten gemeinsam im Team wirksam zu werden, wenn Menschen weltweit in größter Not sind. 

Jede helfende Hand ist hier willkommen.

Das Samaritan Austria - Rapid Response Team freut sich über Zuwachs und somit über deine Bewerbung. Du kannst uns über unser Online-Formular deine Anfrage direkt schicken.

Mehr zum Ehrenamt

Kontakt

Du hast Fragen? Melde dich!

Abteilung Einsatz

Hollergasse 2-6
1150 Wien
Tel: 01 89 145-238
[email protected]

Aktuelles zur Katastrophenhilfe

Ein Wochenende mit ICMS

oder wie es offiziell heißt: INSARAG Coordination & Management System. Das Tool für die Informationsgewinnung und die Gesamtkoordination von USAR-Teams von der Ankunft eines Teams ins Einsatzgebiet bis zur Demobilisierung und Abreise.
Katastrophenhilfsdienst Gruppenfoto

Gemeinsam in den Einsatz: Das SA-RRT blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück

„Ihr könnt stolz sein, dieses Abzeichen zu tragen“, so eröffnet Wolfgang „Jimmy“ Zimmermann, Bundesrettungskommandant und Gründungsmitglied des SA-RRT die Jahreshauptversammlung der ehrenamtlichen Katastrophenhilfe-Einheit Samaritan Austria – Rapid Response Team (SA-RRT) des Samariterbundes. „Das Rapid Response Team ist seit 2006 ein Vorzeigeprojekt – alle Bundesländer arbeiten zusammen. Ein Ziel, ein Strang, an dem wir gemeinsam ziehen!“  Im niederösterreichischen Gasthof Nusserl waren 53 RRTler aus ganz Österreich zur diesjährigen Jahrestagung zusammengekommen, um gemeinsam alle Erfolge des Jahres 2023 zu feiern und neue Herausforderungen für 2024 anzugehen.  Die Abteilung Einsatz zieht Bilanz für 2023 Mit 39 Terminen war das Jahr 2023 eines der ereignisreichsten. Zahlreiche Übungen, unzählige freiwillige Stunden sowie das unbezahlbare Engagement der rund 160 aktiven Mitglieder zeichnen die RRTler besonders aus.  Highlight des Rückblicks war der internationale Katastrophenhilfe-Einsatz nach dem verheerenden Erdbeben Anfang Februar im Südosten der Türkei. Gemeinsam mit der Search and Rescue Unit Vorarlberg (SARUV) hatte das SA-RRT ein Medium Urban Search and Rescue Team gebildet und zusammen vier Menschen lebend aus den Trümmern retten können.  Aber auch im Rahmen des EU-Zivilschutzmechanismus hatte das SA-RRT insgesamt ca. 3,5 Tonnen an Hilfslieferungen, koordiniert über das Bundesministerium für Inneres, in die das Erdbebengebiet in der Türkei und nach dem Hochwasser in Libyen verschickt. Des Weiteren folgten weltweite Beobachtungen der vielen Katastrophenereignisse im Jahr 2023.  Wie wichtig Zusammenarbeit innerhalb der internationalen Katastrophenhilfe ist, konnten die Spezialist:innen des SA-RRT nicht nur aus dem Türkeieinsatz mitnehmen, auch in internationalen grenzüberschreitenden Übungen ist Informationsaustausch und die gemeinsame Koordination der Rettungsteams essenziell. Speziell in der internationalen Zusammenarbeit konnten die RRTler auf der EU ModEX im Oktober und auf dem INSARAG RDC/UCC Kurs in der Schweiz glänzen. Vor allem die Professionalität und der einzigartige Teamgeist unserer ehrenamtlichen Einheit wurden bei der Übungsleitung besonders unterstrichen.  Ein herausragendes Team verdient besondere Anerkennung. So wurde nicht nur die Basiskursteilnehmer:innen von 2023 offiziell im SA-RRT begrüßt, sondern auch langjährige und besonders engagierte Teammitglieder ausgezeichnet und geehrt.  Einen Schatten auf das Jahr 2023 wirft der Tod des ehemaligen Leiters und Gründers des SA-RRT Wolfgang Krenn. In tiefer Trauer wurde durch eine Schweigeminute zu seinen Ehren in aller Form gedacht. Alle Kolleg:innen und Freunde werden ihm und seinem Vermächtnis ein ehrendes Andenken bewahren.  Ausblick auf 2024 Mit gleich drei internationalen Übungsterminen kann das RRT 2024 aufwarten. Ein besonderes Schmankerl wird dabei die groß angelegte USAR (Urban Search and Rescue) Archilles-Übung (FTX) in der Schweiz.  Aber auch die anderen beiden Module des SA-RRT kommen 2024 nicht zu kurz. Bereits kurz nach der USAR-Übung in der Schweiz haben die Kolleg:innen des EMT-Moduls (Emergency Medical Team) die Möglichkeit, ihr Können in der FTX-Vollübung im Ahrtal unter Beweis stellen. Mit dem deutschen ASB FAST Team bilden die teilnehmenden Mediziner:innen eine gemeinsame Einheit, damit im Schichtbetrieb rund um die Uhr Patient:innen versorg werden können.  Im Herbst ist das SA-RRT ein weiteres Mal in Deutschland zu Gast. Im württembergischen Mosbach kommen auch die Spezialist:innen der Trinkwasseraufbereitung des eigenen TWA-Moduls ganz auf ihre Kosten. Auf der groß angelegten EU-Übung (FSX) Magnitude 2024 können die Kolleg:innen durch Umkehrosmose Technologie Trinkwasser produzieren, ein Gut, das vor allem in Katastrophenfall rar und überlebensnotwendig ist.  Das kommende Jahr bietet zahlreiche Trainings- und Weiterbildungsmöglichkeiten für aktive RRTler und solche, die es im neuen Jahr werden wollen. Bereits im März startet die jährliche Grundausbildung für ausgewählte engagierte Interesst:innen, die ihre Freizeit für die Hilfe anderer investieren wollen.  „Freudig und dankbar schauen wir zurück und nach vorn, so Wolfgang „Jimmy“ Zimmermann abschließend. „Wir sind ein Teil des Samariterbundes, wir sind eine tolle Mannschaft und eine tolle Organisation!“

How to manage a disaster? Together! 

Das SA-RRT beim Training für internationale Koordinierung von Katastrophenhilfe-Teamszu Gast in der Schweiz
Suche schließen